Die offene Arbeit der Arche mit Kindern, Jugendlichen und Familien umfasst sechs Grundbausteine:

FREIZEIT – sinnvolle Freizeitangebote, ESSEN – kostenlose Mahlzeiten, LERNEN – effektive Bildungsförderung, FREUNDE – nachhaltige Beziehungsarbeit, FERIEN – erlebnisreiche Feriencamps, FAMILIE – Hilfen und Beratung für Eltern.

Innerhalb der aktuellen Corona-Situation und eines ohnehin oft recht holprigen und unstrukturierten Familienlebens sind die Kinder nun den ganzen Tag – weitestgehend ohne Beschäftigung – zu Hause. Die Eltern, häufig alleinerziehend, sind von Kurzarbeit, deutlich geringerem Familieneinkommen oder sogar Arbeitslosigkeit bedroht. Die oft ohnehin prekäre Essensversorgung der Kinder wird zunehmend angespannter. Bislang haben sich die Kinder und Jugendlichen mindestens einmal täglich in der Arche satt gegessen und wurden zusätzlich nachmittags mit frischem Obst versorgt. Dies entfällt nun vorerst. Die Summe dieser Umstände führt zu teils bedrohlichen innerfamiliären Situationen.

Was die Arche tut:
Das Team der Frankfurter Archen steht seit letzter Woche für die Kinder und Jugendlichen mit ihren Familien zur Verfügung, auch wenn die Archen für den täglichen Präsenzbetrieb leider geschlossen werden mussten. Sie haben ihr Angebot an die geänderten Lebensumstände angepasst, damit sie weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung stehen können.

Wir alle sind aufgerufen, dabei nach Möglichkeit mitzuhelfen. Mit Geld-, aber auch mit Sachspenden direkt an die Frankfurter Standorte. Details hierzu im Corona-Aufruf der Frankfurter Arche

Schlagworte: , , , , , , , ,