Der Modemarkt in Deutschland ist geprägt von Fast Fashion: Anziehen und weg damit.

Kleidung ist zum billigen Wegwerfprodukt geworden. Die Konsequenzen tragen Mensch und Natur. Unter oft men­schenrechtsverletzenden Umständen und mit umweltzerstörenden Prozessen wird unsere Kleidung in Ländern des Globalen Südens hergestellt. Doch es geht auch anders: Seit einigen Jahren beschäftigen sich Influencerinnen und Influencer, aber auch Modeschaffende auf der ganzen Welt mit „Fair Fashion“, „Ethical Fashion“, „Green Fashion“ oder „Sustainable Fashion“ mit dem Ziel, Kleidung nachhaltiger zu designen, zu produzieren, zu vertreiben und zu tragen.

Anlässlich der Stadtaktivierung zur Frankfurt Fashion Week lädt die Außenstelle Mainz von Engagement Global – im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) – ein, sich bei einer Lesung, einem Filmabend sowie einem digitalen Fashion Quiz inspirieren zu lassen, wie Mode und Nachhaltigkeit in Zukunft besser zusammengebracht werden können. Praxisnahe Ideen für mehr Fairness im Kleiderschrank inklusive!

Die Anmeldung zu den kostenfreien Veranstaltungen ist ab sofort möglich. Nähere Informationen gibt es im Flyer Mehr Fairness beim Kleiderkauf

 

Schlagworte: , , , , , ,