Was soll 2017 in Ginnheim entstehen? Das Projekt Carpe Futurum plant, aber wie lautet der Plan? Das Team, entstanden unter Anderem aus dem Ginnheimer Kirchplatzgärtchen e.V., möchte Folgendes anbieten und initiieren:
ein offenes Wohnzimmercafé als Stadtteil-Anlaufstelle für alle in Ginnheim, die nachhaltig etwas jetzt gestalten wollen, in ästhetischer und authentischer Atmosphäre
– zum Beispiel mit jahreszeitlichem Rahmenprogramm für alle zu Klimaschutzmaßnahmen und deren Begleitung
Urban Gardening mit dem Schwerpunkt Nutzpflanzen im öffentlichen Raum
– eine Zukunftswerkstatt mit Workshops über Prognosen des Klima-& Strukturwandels vor Ort, dazu Kooperation & Moderation mit dem Historischen Museum Frankfurt.

Was in den Räumen des CARPE FUTURUM auch Platz hat:
Depot Solidarische Landwirtschaft. Das bedeutet Einbindung in Anbau, Erzeugung & Ernte sowie Vermittlung regionaler & saisonaler Produkte in nächster Nachbarschaft
BIO FÜR ALLE. Untervermietung FoodCoop, um die Lücke im Ginnheimer Einzelhandel zu schließen

Wer steigt mit ein und baut das Projekt mit auf?
Mitstreiter mit Faible für Kaffee, Crowdfunding, Kreativität und Graswurzeln
Mitnutzer, zum Beispiel Fahrradkuriere, FoodCoops oder Freelancer oder Ähnliches
Sponsoren, um die benötigten Eigenmittel bereit stellen zu können.

Der Anfang vom Ändern ist jetzt. Informiert Euch!

 

Schlagworte: , , , , , ,