Viele spannende Impulsvorträge gaben am 28. Oktober den Teilnehmern Anregungen zur Entwicklung eigener Projektideen.

Imke Eichelberl von Transitiontown Frankfurt gab positive Beispiele für lokale Projekte, die aus bürgerlichem Engagement heraus in Frankfurt und Umgebung entstanden sind. Tobias Löser von der Wirtschaftsförderung Frankfurt stellte das nachhaltige Gewerbegebiet vor, während Florian Leiß, ebenfalls Wirtschaftsförderung, einen Einstieg in das Thema Kreativwirtschaft in Frankfurt gab. Barbara Börner von Labl.Frankfurt stellte die Rolle des Konsumenten in den Vordergrund, währen Lydia Koblofski vom Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen die Rolle der Zivilgesellschaft bei der Verfolgung der Nachhaltigkeitsziele thematisierte. Zum Abschluss gelang es Matthias Böhning von der deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, mit seinem Input zur globalen Dimension der Nachhaltigkeitsziele, das Event politisch in den internationalen Kontext einzuordnen.

Climathon-Gewinner dieses Jahr ist das Projekt #mygreenchallenge aus Frankfurt. Das Team wird in 2017 eine Social Media Awareness Kampagne organisieren. In vier Wochen sollen Thematiken wie grüne Mobilität, fleischfreier Konsum, sparsamer Wasserverbrauch in den Fokus des Lebens von Verbrauchern in Frankfurt rücken. Via Twitter, Facebook, LinkedIn und zahlreiche Partnerschaften mit Unternehmen und Institutionen in Frankfurt sollen die Bürger Frankfurts zu einem nachhaltigeren Lebensstil animiert werden.

Zum detaillierten Bericht

Schlagworte: , , , , , ,

Hinterlassen Sie eine Antwort