Hintergrundinformation: Was ist nachhaltige Entwicklung für Lust auf besser leben?

Im Sprachgebrauch wird Nachhaltigkeit oft entweder mit ressourcenschonendem Umgang mit der Natur oder für eine stärkere Teilhabe aller Beteiligten an gesellschaftlichen Prozessen in Verbindung gebracht. Für Lust auf besser leben gehören die ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte zusammen. Diese Einschätzung, dass die vergangenen Politik der isolierten Betrachtung gesellschaftlicher Probleme zu kurz greift, spiegeln die 2015 von der UNO Vollversammlung verabschiedeten Sustainable Development Goals als Fortführung der Millenium Development Goals wider.

Die Bundesregierung verwendet für diese Ziele den weniger sperrigen Begriff „Agenda 2030“. Zu den 17 Zielen, die  gehören Aspekte wie verantwortungsvolle(r) Produktion und Konsum oder auch „Decent Work“, d.h. eine Arbeit mit fairen Arbeitsbedingungen und angemessene Entlohnung. Um die Bedeutung dieses Begriffs zu verstehen, muss man nicht nach Afrika oder Südostasien schauen. Zu „Decent Work“ gehören auch Aspekte wie Arbeit, die krank macht, beispielsweise durch ein schlechtes Arbeitsklima oder Mobbing. Im Ziel ‚Sustainable Cities‘ finden sich viele uns wichtige Aspekte von Nachhaltigkeit wider. Zu einer nachhaltigen Stadt gehören beispielsweise Wohnen, Mobilität oder Energie. Wir verstehen uns als Kompetenzzentrum für nachhaltige Entwicklung im Sinne der Agenda 2030.

Was heißt das konkret für die Einträge im Wegweiser?

Alle – ob Basis-, Premiumkunden oder Botschafter – sind auf dem Weg einer nachhaltigen Entwicklung. Jeder von seinem Standpunkt aus, d.h. einige haben wirklich nur einige wenige Produkte, die bspw. zertifiziert sind oder andere Merkmale wie Ökostrom. Andere haben keine Zertifikate, aber dafür einen genauen Nachhaltigkeitsfahrplan, den Du bei den Botschaftern über den Steckbrief einsehen kannst.

Einigen mag das zu wenig sein. Doch nach unserem Verständnis funktioniert eine nachhaltige Entwicklung nur, wenn sie alle mitgehen können. Dabei ist der Weg ein gemeinsamer ohne ausschließenden Dogmatismus, wohl aber mit ehrlicher Reflexion der eigenen Prozesse – das gilt sowohl für Betriebe, als auc für Vereine oder für uns als Bürger im Alltag. Oder bist Du perfekt?

Unser Fokus ist, zu zeigen, was schon auf lokaler Ebene passiert und das Vorhandene zu fördern – dabei steht die Stärkung lokaler Strukturen im Vordergrund. Denn nur in unserem unmittelbaren Umfeld können wir wirklich erleben, was Nachhaltgkeit nedeutet und selbst zu handeln beginnen.

Die Kriterien für plastikfreie Betriebe sind von unserem Partner ShoutoutLoud: mindestens ein Produkt, das unverpackt verkauft wird, welches für gewöhnlich im Laden in Plastik oder anderweitig eingepackt ist und/oder mindestens ein Produkt, das unverpackt in einem mitgebrachten Gefäß verkauft wird.